Herzlich willkommen auf unseren Internetseiten!


Gott geht mit I Gottesdienst am 31.05.2020 aus der
Jugendkirche St. Paulus Delmenhorst von Bischof Thomas Adomeit.


Corona Virus!
Der Verlauf in der Entwicklung der Corona-Pandemie geht auch an unserer Kirchengemeinde nicht spurlos vorüber!
Eine große Anzahl von Terminen muß aus Sicherheitsgründen umgeplant, abgesagt oder in anderer Form stattfinden.

Änderungen der Terminlage werden zeitnah unter „Aktuelles/Termine & Gottesdienste“ veröffentlicht.


Monatssgruch August:
„Ich danke Dir dafür, dass ich wunderbar
gemacht bin, wunderbar sind deine Werke;
das erkennt meine Seele.“ (Psalm 139,14)


Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinen und Leser,

unsere Kirchturmuhr in lsenbüttel ist in meinen Augen ein Wunderwerk der Technik. Andere wiederum. die sich mit der Mechanik einer solchen Uhr auskennen, finden ein Uhrwerk, auch in dieser Größe, logisch und einfach zu erklären. Wir haben erfreulicherweise zwei Kirchenvorsteher, die unsere Uhr warten und ihren Ehrgeiz dareinsetzen, dass uns die Uhr zur rechten Stunde schlägt. So hören wir, was „die Stunde geschlagen hat“, auch wenn wir die Uhr nicht sehen.

In dieser gegenwärtigen Zeit erleben wir, dass uns durch die Corona-Krise der Wind entgegensteht. In weiten Teilen unserer Gesellschaft haben wir es durch ein rücksichtsvolles Miteinander und viel Verständnis für die Schwächeren und Risikogruppen in der Gesellschaft erreicht, ein Ausufern der lnfektionszahlen zu verhindern.

Das ist ein großes Lob für alle, die sich in Disziplin üben. Auch in der Kirche werden wir jetzt mehr und mehr zu Lockerungsschritten übergehen, weil wir darauf bauen, dass Vernunft und eine von der Liebe geleitete Rücksichtnahme auch weiterhin unser Zusammenleben möglich macht, trotz des Corona-Virus.

Allerdings mehren sich die Stimmen derer, die mit einfachen Antworten. Ursachen-Mustern und Schuldzuweisungen hinter der Corona-Krise Verschwörungstheorien sehen. Das gab es vor 85 Jahren in unserem Land auch schon. dass Sündenböcke gesucht und gelunden wurden, auf die man die Schuld schieben konnte. Und auch jetzt findet man dasselbe Verhaltensmuster wieder im rechten Lager der Parteienlandschaft. ich hoffe sehr. dass unsere Gesellschaft und die Kirche wach und erinnerungsstark genug sind, diesen Stimmen, die die Komplexität des lnfektionsgeschehens und der gesellschaftlichen Ordnung auf ein Minimum reduzieren, zu widerstehen.

Einfache Lösungen gibt es nicht, Geduld und Liebe sind gefragt, Rücksichtname und eine klare Werteorientierung.

Ich hoffe sehr darauf, dass wir auch als Kirchengemeinde die Kraft und den Mut haben deutlich zu machen. „was die Stunde geschlagen hat“.

Durch den Monatsspruch August werden wir daran erinnert, zuerst Gott dankbar sein, für Bewahrung und Schutz vor einer Katastrophe bis hierher, für das Wunder der Schöpfung und das Leben. Zugleich aber merken wir auch, wie zerbrechlich und sensibel unsere Umwelt und das menschliche Leben ist.

Nein, wir können nicht alles durchschauen und verstehen, aber gerade da, wo wir an Grenzen kommen, wird unser Blick geweitet auf den hin, der größer ist als unser Denken und Verstehen. Wie wäre es, wenn Dankbarkeit und Wertschätzung neu in den Blick kommen könnte. Was wir neu brauchen ist Dankbarkeit vor Gott für Bewahrung und Demut in Augenblicken der Hilflosigkeit vor der Bedrohung durch das Virus. das man nicht sehen kann und das doch da ist.

Dankbarkeit gegenüber denen, die sich einsetzen für andere. und eine neue Wertschätzung für diejenigen, die sich aufopfern für das Leben der Mitmenschen. würde unsere Gemeinschaft wertvoller und wärmer machen.

Ich wünsche mir. dass wir in unserer Gesellschaft und Kirche nicht in erster Linie auf das sehen, was uns vermeintlich wirtschaftlich auf die Beine hilft und den Reichtum vermehrt, sondern auf das, was eine Gesellschaft zusammenhält, namlich Rücksichtnahme, Verständnis, ein offenes Ohr und einen offenen Blick füreinander und Nächstenliebe.

Ich hoffe sehr darauf, dass es durch die gegenwärtige Krise in unserer Mitte zu einem Umdenken kommt, einer Neuwahrnehmung dessen, was unsere Gesellschaft und Kirchengemeinde in lsenbüttel zusammenhält und was einladend wirkt.

Ihr / Euer Frank Eisel, P.

     Den aktuellen Gemeindebrief lesen